Mein Konzept

Kindertagespflege ist familiennahe Betreuung, so lautet die offizielle Beschreibung. Doch was heißt das genau?
Vor allem heißt es wohl, dass man sehr genau hinsehen muss, in welchen Haushalt man sein Kind gibt. Nicht mit allen Ansichten und Herangehensweisen geht man konform. Die Erziehungspartnerschaft ist – allein schon durch das Alter der Kinder bedingt – sehr eng und dein Gegenüber ist nicht eine Vielzahl von Erzieherinnen wie im Kindergarten, sondern eine einzelne Person. Die Chemie muss einfach stimmen.

Ausführliche Kennenlern-Gespräche sind unumgänglich. Einige Punkte, die mir persönlich wichtig sind, möchte ich allerdings hier auch ausführlich erläutern:
.
Bewegung und Selbsterfahrung: Warum bei mir jedes Kind alleine macht, was es schon alleine kann.
Nestwärme: Wieso ich keinen Schlafraum mit fest zugewiesenen Einzelbetten habe.
Tiere und Natur: Weshalb ich lieber draußen als drinnen bin, aber leider nachmittags niemals saubere Kinder zurück gebe.
Kreativität und Neugierde. Oder auch: Warum ich mir nicht anmaße, Kleinkindern etwas beibringen zu wollen.
Fingerfood: Bei mir essen auch die Allerkleinsten grundsätzlich selbst. Wie das geht und warum mir das so wichtig ist.
Bildungsbereiche im Überblick – Was Kinder alles lernen, während wir unseren ganz normalen Alltag verbringen.